NADH und SPORT

News_Mai_2020

 

Jede lebende Zelle, von Bakterien angefangen bis hin zum menschlichen Organismus, enthält NADH (=Nikotinamid Adenin Dinukleotid Hydrid). NADH, auch Coenzym1 genannt, ist der biologische Wasserstoff, der mit dem Sauerstoff in der Zelle reagiert und Wasser und ATP(=Adenosin Tri Phosphat) produziert. ATP wird in den Mitochondrien der Zelle gespeichert und für jeden Zellaktivitätsprozess gebraucht. Das heißt, je mehr NADH eine Zelle zur Verfügung hat, umso mehr Energie kann sie produzieren. Vor allem Gehirn, Herz und Muskelzellen brauchen besonders viel Energie, daher enthalten sie auch das meiste NADH.

 

Zusätzlich ist NADH in unserer Nahrung vorhanden z.B. in rotem Fleisch, Geflügel und Fisch, weniger in Gemüse. Beim Zubereiten der Nahrung wird der natürliche NADH Vorrat oft reduziert bzw. zerstört.

 

Die energiesteigernde Wirkung von NADH zeigt nicht nur bei Depressionen, Alzheimer Demenz, Morbus Parkinson, Krebs und Chronischer Müdigkeit positive Effekte, sondern auch bei gesunden und sportlichen Personen.

 

Bei einer von Prof. George Birkmayer und Dr. Vank (1) durchgeführten Studie mit 17 gut trainierten Radfahrern und Marathonläufern ist Folgendes beobachtet worden, nachdem diese Athleten 4 Wochen lang täglich 1 Tablette NADH mit 20 mg morgens vor dem Frühstück eingenommen hatten:

    - Raschere Reaktionszeit
    - Verbesserte Konzentrationsfähigkeit
    - Laktatspiegel signifikant verringert
    - Zunahme der körperlichen Leistungsfähigkeit und der Sauerstoffaufnahme
    - Die Spiroergometrische Parameter haben sich unter NADH verbessert

 

Die Ursachen für diese Verbesserung könnten sein:

    1. Ein möglicher vorausgegangener NADH Mangel.
    2. Eine Zunahme der Dopaminkonzentration in bestimmten Hirnarealen und dadurch ein stimuliertes Muskelwachstum, weil Dopamin die Biosynthese des Wachstumshormons (=GH) stimuliert. Dadurch haben die Athleten mehr Kraft und mehr Ausdauer.
    3. Eine Stimulation der zellulären ATP Energieproduktion durch NADH, weil dieses direkt in die Zelle gelangt.

 

In einer anderen Studie mit 4 Top-Athleten hat Dr Bill Missner (2) aus USA Folgendes gezeigt:

    - Alle Athleten verbesserten mit NADH ihre Sprintleistung (5 Minuten Radfahren, 1Meile laufen)
    - Bessere Werte von allen, auch bei Ausdauerleistung

 

Diese Ergebnisse konnten in einer kontrollierten Doppelblindstudie am Institut für Sportmedizin an der Universität Freiburg in Deutschland verifiziert werden (3) Für die Athleten bedeutete die praktische Konsequenz dieser Studie, dass sie durch regelmäßige NADH Zufuhr länger in der aeroben Phase trainieren und dadurch eine höhere Ausdauerleistung bringen konnten. Die normalerweise bei Ausdauerarbeit ansteigende Kreatin-Kinase (CK) weist auf eine Schädigung der Muskelzellen hin. Durch NADH wird die erhöhte CK Aktivität in sehr kurzer Zeit wieder in den Normbereich zurückgebracht.

 

Auch in Finnland bestätigte Prof. Komi (4) anhand von seinen Studien mit Hochleistungssportlern diese herausragenden Ergebnisse.

 

Eine wichtige Frage zum Abschluss: IST NADH DOPING?
Das IOC (=International Olympic Committee) hat ebenso wie die NADA (=National Anti Doping Agency) die klare Antwort gegeben:
Die Substanz Nicotinamide-Adenine-Dinucleotide-Hydrid (NADH) stellt KEINEN Dopingverstoß dar.

 

Weitere Informationen dazu unter www.nada-bonn.de oder www.nadamed.de.

 

NADH ist das Mittel der Wahl für Menschen, die ihre körperliche Energie, ihre Vitalität und ihre geistige Fähigkeit steigern wollen mit Hilfe dieses körpereigenen Co-Enzyms. Zu erwähnen wäre noch, dass bei Einnahme von höheren Mengen NADH (200 mg /Tag) keine Nebenwirkungen beobachtet worden sind.

 

Weitere Studienergebnisse und Informationen über NADH Präparate finden Sie unter www.birkmayer-nadh.com und in dem Buch „NADH-Der biologische Wasserstoff, das Geheimnis unserer Lebensenergie“ von Prof George Birkmayer.

 

 

1. Georg D. Birkmayer, M.D., Ph.D., Pavel Vank, M.D., Birkmayer Institute for Parkinson Therapy, Research Division, Vienna, AUSTRIA: REDUCED COENZYME I (NADH) IMPROVES PSYCHOMOTORIC AND PHYSICAL PERFORMANCE IN ATHLETES; International Journal of Sports Medicine April, 1996

 

2. Bill Misner, Ph.D.(Washington, USA), George D. Birkmayer(Vienna, Austria), H. Schlachter (Munich, Germany), and A. Berg (Freiburg, Germany): THE COENZYMEN NICOTINAMIDE ADENINE DINUCLEOTIDE(NADH) AS A BIOLOGICAL ERGOGENIC FACTOR IN SHORT-TERM AND PROLONGED EXERCISE

 

3. Grathwohl D, Klann M, Müller HM, Schlachter H, Berg A.: Einfluss einer NADH Supplementation auf die muskuläre Energiebereitstellung beim Menschen (Influence of NADH supplementation for the muscular energy supply in humans) Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 11/2000

 

4. Antti A. Mero, Riikka T. Raitanen, George D. Birkmayer and Paavo V. Komi: EFFECTS OF NICOTINAMIDE ADENINE DINUCLEOTIDE HYDRIDE ON PHYSICAL AND MENTAL PERFORMANCE; Manuscript / Journal of Sports Sciences 19.9. 2006