NADH und SONNENSCHUTZ

News_Juli_2020

 

Der Sommer ist da, somit auch eine vermehrte Sonneneinstrahlung , der sich viele Menschen gerne aussetzen und diese auch genießen.

 

Bei zu starker Sonnenexposition ist ein Sonnenbrand die Folge. Dieser ist nicht nur schmerzhaft, sondern führt auch zu frühzeitiger Alterung der Haut und mitunter auch zu Hautkrebs.

 

Wie eine Studie von Frau Professor Mustafina (Moskau) (1) gezeigt hat, basiert das Problem der Hautschäden und der frühzeitigen Hautalterung auf einer Störung der Mikrozirkulation der Kapillaren (der kleinsten Blutgefäße im Körper).

 

Die bei dieser Untersuchung angewandte Kapillarmikroskopie, gibt Auskunft in Echtzeit über den Mikrozirkulationszustand . Diese Methode erlaubt diese kleinsten Gefäße bezüglich ihrer Dichte, dem Blutbahndurchmesser und der Breite der Wirkungszone (=Perivaskularität) zu beurteilen.

 

Mit dieser Technik wurde aufgezeigt, dass der verringerte kapillare Blutstrom und die dadurch verschlechterte Zulieferung von Sauerstoff und energetischen Substraten in die Haut, ebenso wie der verminderte Abtransport von Stoffwechselprodukten zu anhaltenden Hautschäden führen.

 

Mit NADH in liposomaler Form gelingt es die Mikrozirkulation wieder herzustellen und in Folge das umliegende Gewebe wieder mit Energie zu versorgen, wodurch die geschädigten Zellen repariert werden. Dadurch heilen die Hautentzündungen ab und die Alterung der Haut wird aufgehalten. Das gelingt allein durch die liposomale Formulierung von NADH in Lipososmen. Das sind ganz kleine Tröpfchen, die NADH enthalten und dieses in die Haut transportieren. Dort in der Cutis entfaltet NADH seine energetisierende Wirkung. Die meisten Kosmetika hingegen behandeln nur die Hautoberfläche. Für viele Dermatologen ist NADH in Liposomen Form ein neuartiges echtes Anti-Ageing Präparat.

 

NADH (=Nikotinamid Adenin Dinukleotid Hydrid), der biologische Wasserstoff in unserem Körper, ist in der liposomalen Form eine von Prof Dr Dr George Birkmayer entwickelte patentgeschützte Formulierung, die nur den einen Trägerstoff, nämlich Lezithin in Liposomen enthält. Mit dieser kann NADH durch die Haut transportiert werden und dort seine Wirkung entfalten z.B. bei Sonnenbrand. Auch wird die durch die Sonnenstrahlen (UV-Strahlen) geschädigte DNA der Hautzellen repariert und auf diese Weise einer möglichen Entartung vorgebeugt.

 

NADH in liposomaler Form verhindert auch das Entstehen von Freien Radikalen, stärkt gleichzeitig das Immunsystem und zeigt positive Wirkungen bei Altersflecken , Faltenbildung, Akne und toxischer Dermatitis. Vor allem wirkt es präventiv als Sonnenschutz und bei Sonnenallergien.

 

Dies ist im Buch von Prof. Dr. Dr. George Birkmayer „NADH – der biologische Wasserstoff“ genauer beschrieben (2)

 

1.Mustafina F.K.,Mustafin T.K.,Lasuk A.V., Computergestützte Kapillaroskopie der Haut-ein neues diagnostisches Verfahren in der ästhetischen Medizin, Kosmetik und ästhetische Medizin, 02/2018

2.Prof. Dr. Dr. George D. Birkmayer, Der biologische Wasserstoff das Geheimnis unserer Lebensenergie (Kapitel 9)