NADH und die Anwendung am Auge


März 2021

News_Maerz_2021

 

Probleme mit den Augen beginnen oft unbemerkt, oft werden sie erst bei einer Routinekontrolle durch den Augenarzt festgestellt. Zu den häufigsten Augenleiden zählen GLAUKOM und die altersbedingte MAKULADEGENERATION, abgekürzt als AMD bezeichnet.

 

Bei der AMD gibt es vor allem 2 Formen, die feuchte und die trockene Makuladegeneration. Bei der trockenen AMD kommt es zu einem Absterben der Sehzellen an der Netzhaut, bei der feuchten AMD sprießen Gefäße in die Makula ein, sodass es zu einer Schwellung der Netzhaut, zu Ödemen kommt.

 

 

Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, bezeichnet eine Reihe von Augenerkrankungen unterschiedlicher Ursache, die eine irreversible Schädigung von Nervenfasern des Sehnervs zur Folge haben.

 

Bei Grünem Star entsteht durch erhöhten Augeninnendruck eine Schädigung des Sehnervs und der Netzhaut. Die Folgeschäden reichen von Gesichtsfeldausfällen, einer allgemeinen. Verschlechterung des Sehvermögens bis zur Erblindung. Die Symptome können gerötete Augen, Augenschmerzen, Kopfschmerzen oder auch Gesichtsläsionen durch Trigeminusneuralgien sein.

 

Zu den Risikofaktoren für die Entstehung eines Glaukom zählen:

 

• Erhöhter Augeninnendruck (in mehr als 50% aller Fälle)
• höheres Alter
• Vaskuläre Faktoren, wie Rauchen, erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Koronare Herzerkrankungen, sowie Diabetes
• Oxidativer Stress durch Umweltgifte
• Mitochondriale Dysfunktionen: Dadurch zu wenig Energie in den Zellen

 

Die frühzeitige Erkennung eines Glaukoms ist durch regelmäßiges Messen des Augeninnendruckes möglich. Dieser sollte im Normalfall 18mgHg sein, bei über 22mgHg besteht die Gefahr eines Glaukoms.

 

Den Augeninnendruck zu senken, hilft den schleichenden Sehverlust zu verzögern oder auf zu halten. Dies kann durch Einnahme von NADH mit L-Arginin gelingen, wie eine Studie der Augenärztin Dr. Marion Uhlig aus Chemitz nachgewiesen hat.

 

Durch die Kombination von NADH und L-Arginin wird die Stickstoffmonoxyd (NO) Produktion in den Zellen gesteigert. NO entspannt die Blutgefäße, dadurch erhalten die Organe mehr Blut und damit mehr Sauerstoff. Dadurch funktionieren diese wieder besser. Dies ist besonders wichtig. für die Augen, aber auch für Herz und Hirn. Die Verbesserung der Durchblutung der Netzhaut durch NADH und L-Arginin eine effektive Hilfe bei Augenschwäche. Außerdem normalisiert es erhöhten Augendruck, wie Dr. Uhlig in ihrer Anwendungsbeobachtung zeigen konnte. Ihre Patienten erhielten täglich 1 Kapsel NADH mit L-Arginin. Diese Kapseln wurden 3 Mal täglich eine halbe Stunde vor dem Essen mit Wasser eingenommen. Das Durchschnittsalter der Versuchspersonen betrug 62,4 Jahre. Nach 4 wöchiger NADH Verabreichung konnten folgende ophthalmologische Befunde erhoben werden:

 

• Der Augendruck reduzierte sich bei allen Personen, sodass sämtliche Werte im Normbereich lagen (unter 18mgHg).
• Das Sehvermögen (Fernsicht und Nahsicht) verbesserte sich bei 90% aller Probanden.
• Bei der Einschränkung des Gesichtsfeldes wurden Verbesserungen von 70% ermittelt
• Das Dämmerungssehen verbesserte sich bei allen Augen, bei der Blendungsempfindlichkeit stellte sich eine Verbesserung von über 80% ein.
• Auch die kognitive Leistung nahm signifikant zu, was als Ausdruck gesteigerter Wachsamkeit gewertet werden kann.
• Alle kardiovaskulären Balance Werte lagen nach 4 wöchiger NADH Gabe im Normbereich mit einer Stärkung der Auswurfskraft des Herzens und einer Normalisierung der Herzfrequenz.

Augendruck-NADH

 

Näheres über NADH können Sie in dem Buch von Herrn Prof. Dr. Dr. George Birkmayer nachlesen:“ Der biologische Wasserstoff das Geheimnis unserer Lebensenergie“, in Kapitel 4.10. Seite 46

 

Oder auf unsere Home-Page: www.birkmayer-nadh.com

 

Literatur:

 

1).Uhlig.M.,Krauß.M,“Die Wirkungen von NADH bei okulärer Hypertension und Glaukom-eine Anwendungsbeobachtung; Abstract Commun, Ophtalmologie. Dresden (2011) …