NADH und DEMENZ


Juni 2020

News_Juni_2020

 

Eine der häufigsten Krankheiten im Alter ist die Demenz, auch senile oder Altersdemenz genannt, da sie meist nach dem 65.Lebensjahr beginnt. Der verbreitete Glaube, dass Alzheimer und Demenz zwei verschiedene Krankheitsbilder sind, stimmt nicht. Alzheimer ist eine Form von Demenz, ebenso wie zum Beispiel die Vaskuläre Demenz (VAD) und die Lewy-Body-Demenz.

 

Die ersten typischen Anzeichen von Demenz sind zu Beginn gestörtes Kurzzeitgedächtnis und Merkfähigkeit. Diese beginnende Vergesslichkeit überspielen die Patienten oft Monate - bis jahrelang, wobei wertvolle Zeit für Therapie verloren geht.

 

Weitere Auffälligkeiten bei Demenz sind:

    - Vergesslichkeit, Verwirrtheit
    - Gereiztheit, Aggressivität
    - Persönlichkeitsveränderungen
    - Depression
    - Sprachliche Schwierigkeiten
    - Verlust der Kommunikationsfähigkeit
    - Orientierungslosigkeit bezüglich Raum und Zeit

 

Die Ursache für diese Hirnleistungsstörungen besteht in einer Fehlfunktion der Synapsen (=Verknüpfungen) im Gehirn.
Auf Grund dieser nicht funktionierenden Zellkommunikation können Informationen nicht gespeichert und auch nicht mehr verarbeitet werden; da die Nervenzellen geschädigt sind.

 

Eine einfache Methode die Hirnleistung dieser Patienten zu überprüfen ist die Mini-Mental-Zustandsüberprüfung (=MMSE oder auch Mini Mental State Examination).

 

In weniger als 5 Minuten kann man das Denkvermögen eines Menschen folgendermaßen testen:

 

    1. Dabei werden den Patienten 10 Orientierungsfragen gestellt wie z.B.:“Welcher Tag/Monat/Jahr ist heute?“, „Welches Datum ist heute?“, “In welcher Stadt/Land leben wir?“
    2. Erkennen und Merken lässt sich überprüfen, indem der Patient 3 vom Untersucher genannte Objekte beschreiben muss.
    3. Aufmerksamkeit und Konzentration werden getestet, indem der Patient ein Wort mit 5 Buchstaben rückwärts buchstabieren und eine Zahlenfolge wiederholen soll.
    4. Das Kurzzeitgedächtnis wird überprüft, indem der Patient die 3 Gegenstände von Punkt 2 wiedergeben soll.
    5. Verstehen: Dieses wird getestet, indem der Patient Befehlen vom Untersucher nachkommen soll, wie z.B.: Worte wiederholen, schriftliche Aufforderungen ausführen, korrekte Aussagen aufschreiben.

 

Die Höchstpunktezahl liegt bei 30 Punkten für Gesunde, bei unter 24 Punkten liegt ein Hinweis für eine verminderte Hirnfunktion vor. (Genaueres können Sie im Buch von Prof George Birkmayer nachlesen in Kapitel 3.6. “NADH, der biologische Wasserstoff, das Geheimnis unserer Lebensenergie“)

Die Frage ist, kann man die Demenz bzw. eine andere Hirnleistungsstörung verbessern oder ganz beheben?

 

Die Antwort ist JA, mit NADH.

 

Dies wurde durch eine Studie an der Georgetown Universität in Washington nachgewiesen:

In dieser Studie bekamen Alzheimer Patienten 10mg NADH pro Tag für 6 Monate. Zu Beginn und am Ende nach 6 Monaten wurde die Hirnleistung der Patienten anhand von standardisierten Tests ermittelt. Die Ergebnisse waren beeindruckend: Die Patienten, die NADH bekommen hatten, zeigten eine signifikant bessere Hirnleistung im Vergleich zu den Patienten, die Placebo Tabletten eingenommen hatten. Bei den Placebo Patienten verschlechterte sich hingegen die Hirnleistung.

 

Eine weitere von Professor DEMARIN an der Universität Zagreb durchgeführte Studie (1) hat die Wirkung von NADH an einer größeren Anzahl von Alzheimer Patienten bestätigt (2). NADH stoppt nicht nur das Fortschreiten der Demenz, sondern verbesserte sogar die kognitive Leistung der Patienten. Die Wirkung von NADH beruht höchstwahrscheinlich auf einer Zufuhr von Energie durch NADH.

Nachdem das menschliche Gehirn ca. ein Drittel der vom Organismus produzierten Energie verbraucht, ist ENERGIE MANGEL die plausibelste Ursache für Hirnleistungsstörungen. Das erklärt auch warum NADH, das ATP in jeder Zelle erhöht, sehr positive Wirkungen auf Hirnleistungsstörungen vor allem die Demenz hat. Deshalb ist NADH auch die beste Prävention für Demenz. Ebenso hilft es gesunden Menschen körperlich und geistig fit zu bleiben.

 

1. Demarin V, Podobnik-Sarkanji S, Storga-Tomic D, Kay G; Treatment of Alzheimer’s Disease with stabilized oral Nicotinamide Adenine Dinucleotide: A randomized, double-blind study;Drugs exptl. Clin.Res. 2004; 30: 327-337.

2. Demarin V, Podobnik-Sarkanji S, Storga-Tomic D, Kay G, Martinic-Popovic,M. Puretic B., Birkmayer JGD; ENADA/NADH improves cognitive impairment of Alzheimer patients;J. Tumor Marker Oncology 2003; 18:43-49.